Wie Digitalisierung, KI und Homeoffice neue nachhaltige Office-Konzepte fördern

Seit 2020 hat sich ganz schön viel verändert in der Marktforschung und in der Art und Weise wie wir Projekt durchführen. Homeoffice ist da nur die geringste Änderung. Vielmehr ist es die Digitalisierung von Prozessen und die Nutzung von Künstlicher Intelligenz für einige unserer Projektschritte, die die größten Veränderungen mit sich bringen. Dies hat nicht nur Einfluss darauf, wie wir arbeiten und Projekt managen, sondern verändert auch unser bestehendes Office-Konzept.
Geänderte Bedingungen sind Chancen für Neues!
Waren vor Jahren bei IFAK noch zig Codierer beschäftigt, die offene Nennungen codierten, sind es nun mehr zwei Kolleginnen im IFAK Team, die unterstützt von Künstlicher Intelligenz, diese Aufgabe übernehmen. So lassen sich sogar Großprojekte mit mehr als 20.000 offenen Nennungen durch wenige Mitarbeitende in kurzer Zeit erledigen. Homeoffice, das wir 2020 für all unsere Mitarbeitenden eingeführt haben, hat ebenfalls bedeutende Veränderungen mit sich gebracht – auch für unsere Telefon-Interviewer und Interviewerinnen. Arbeiteten zuvor bis zu 75 Interviewer zeitgleich im Telefonstudio von IFAK und führten die Interviews vor Ort durch, telefonieren diese heute deutschlandweit aus dem Homeoffice. Mit der Einführung von Remote Möglichkeiten konnten wir so auch unseren Talentpool an Interviewerinnen und Interviewer enorm vergrößern. Und Dank der vielen digitalen Möglichkeiten ist die Koordination der Interviewer einfach und zugleich zuverlässig möglich.
Wer sich nachhaltig verändern will, fragt nach!
Dies sind nur einige Veränderungen, die allerdings direkte Auswirkungen auf die physische Infrastruktur von IFAK haben. Mit weniger Mitarbeitern, die zeitgleich vor Ort arbeiten, dafür aber umso mehr im Homeoffice, werden weniger Büroräume benötigt. Als Reaktion darauf haben wir uns dafür entschieden, das ältere der beiden IFAK-Gebäude energetisch zu sanieren und einer anderen Nutzung zuzuführen. Nach einigen Gesprächen mit der Stadt Taunusstein zu deren Einschätzung über die zukünftigen Bedarfe war klar, dass Praxisflächen für die vor Ort ansässigen Ärzte und medizinische Dienstleister benötigt werden, um die medizinische Grundversorgung vor Ort für die Zukunft zu sichern.

 

Weg frei zum Niedrig-Energie-Haus
Aus dem älteren IFAK-Gebäude wird nun ein Niedrig-Energie-Haus nach neusten Standards und zugleich ein modernes Ärztehaus. Im Sinne der Nachhaltigkeit haben wir uns für einen Umbau und eine Komplettsanierung des Bestands entschieden und das nach modernsten ökologischen Standards. Versorgt wird das Haus über eine Photovoltaikanlage auf dem Dach und eine Wärmepumpe. Diese Entscheidung spiegelt nicht nur unser Engagement für Nachhaltigkeit wider. Auch die bestehenden Ressourcen wollen wir effektiv nutzen. Wir sind in unseren Umbaumaßnahmen schon sehr weit fortgeschritten und konnten kurz vor Ostern Richtfest feiern.

 

Offene Office-Konzepte
Auch in unseren Büroräumen ist frischer Wind eingezogen. Wir bauen unser Telefonstudio zu einem neuen, offeneren Bürokonzept für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um. Damit wollen wir sicherstellen, dass wir einerseits unsere Büroräume optimal ausnutzen und andererseits moderne Teamarbeitsräumlichkeiten bieten, die Kommunikation, Teamwork, Kreativität, Flexibilität und Zusammenhalt fördern.
Mit solchen Veränderungen sind wir sicherlich nicht allein. Viele Unternehmen sind von den Veränderungen, die die Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und neue Arbeitsweisen mit sich bringen, betroffen. Wie sind da Ihrer Erfahrungen? Teilen Sie uns diese doch gerne mit.