insights 2018 – Motto: „Market Research: Next Level“

R. L.Consumer & Customer, IFAK allgemein

Mitte August fand die „Insights 2018“ von planung&analyse in Frankfurt am Main statt. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Market Research: Next Level“. Und wir haben tatsächlich sehr viel erfahren dürfen über neue Erfolgschancen und Zukunftspfade in der Marktforschung.

Unsere Kolleginnen Alexandra Jager und Eva Schulze aus unserem Consumer & Customer Team haben auf der Insights 2018 viele Denkanstöße zu neuen Themen rund um die Marktforschung erhalten. Im Fokus der Veranstaltung standen unter anderem künstliche Intelligenz, Automatisierung, Consumer Centricity, Behavioral Economics und die Blockchain. Die Vorträge waren dementsprechend interessant gestaltet. Die Beleuchtung von Möglichkeiten künstlicher Intelligenz wurde z.B. in Form einer interaktiven Gerichtsverhandlung durchgeführt. Zusammengefasst handelte es sich also um ein spannendes Event mit Themen, die uns Institute und unsere Kunden aktuell bewegen und dem Ziel der Veranstaltung „betriebliche Marktforscher und Institute zusammenzubringen“ gerecht wurden.

Mit zahlreichen Anregungen ausgestattet und voller Tatendrang wollen wir einiges davon auch für IFAK anzustoßen oder haben dies bereits getan:

  • So zum Beispiel die noch stärkere Integration der Lebenswelt des Konsumenten mit seiner Emotionalität, Bedürfnislage und Konsummotiven als wichtiges Element von Consumer Centricity.
  • Damit zusammen hängen auch die Themen Emotionsmessung und Behavioral Economics, mit denen wir uns schon seit längerer Zeit auseinandersetzen.
  • Oder auch die enorm gestiegene Relevanz der Customer Journey, der wir aktuell z.B. mit der Entwicklung einer innovativen Touchpointanalyse begegnen, die als Wegweiser für den Omnichannel-Dschungel dient.
  • Zudem auch die Erkenntnis, dass sich im Bereich der Visualisierung von Daten und Analyseergebnissen kontinuierlich neue Möglichkeiten und Ideen ergeben, haben wir als Anregung mitgenommen.

Und die Bottom Line, die wir an diesen beiden Tagen wieder einmal ziehen durften lautet: Quantitative und Qualitative Forschung gehören unausweichlich zusammen und werden auch künftig einander brauchen.