16. Juni 2012

Wohlfühlen in Wiesbaden

Die Wiesbadener fühlen sich wohl in ihrer Stadt. Sechs von zehn Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern (59 Prozent) geben an, sich sehr wohl zu fühlen; knapp ein Drittel (34 Prozent) eher wohl. Somit sind über neun von zehn Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern (Top-2-Boxes: 93 Prozent) zufrieden mit ihrer Stadt. Nicht wohl fühlen sich nur sieben Prozent der Bevölkerung der Stadt (Low-2-Boxes).
Dies ergab eine aktuelle Umfrage einlässlich des Tags der Marktforschung am 16. Juni 2012, die im Auftrag der Initiative Markt- und Sozialforschung vom IFAK Institut aus Taunusstein durchgeführt wurde. Für diese Studie haben 500 repräsentativ ausgewählte Wiesbadener und Wiesbadenerinnen im Mai telefonisch ihre Meinung abgegeben.


Besonders Frauen und ältere Menschen fühlen sich in Wiesbaden sehr wohl

Dabei sind es besonders die älteren Mitbürgerinnen und Bürger ab 60 Jahren und generell die Frauen, die sich in der Stadt sehr wohlfühlen: Zwei Drittel der Frauen (66 Prozent) und der älteren Bürgerinnen und Bürgern (63 Prozent) fühlen sich in Wiesbaden sehr wohl. Diese Höchstpunktzahl vergibt aber nur die Hälfte der jüngeren Wiesbadenerinnen und Wiesbadener zwischen 14 und 29 Jahre (41 Prozent) und gerade einmal die Hälfte der Männer (51 Prozent).

AKKs fühlen sich am wenigsten sehr wohl

Nur vier von zehn Bürgern und Bürgerinnen der AKK Stadtteile (44 Prozent) gaben in der Befragung an, dass sie sich in Wiesbaden sehr wohl fühlen. Damit sind die AKKs die Stadtteile, deren Bewohner sich am seltensten in Wiesbaden sehr wohl fühlen (Zentrum: 53 Prozent/ Außenbezirke: 63 Prozent).

Wohlfühlfaktor Lage

Als Grund fürs Wohlerfühlen in Wiesbaden heben die Wiesbadener besonders die Lage und die Umgebung hervor: Fast 70 Prozent aller Wiesbadener und Wiesbadenerinnen (69 Prozent) geben dies als Wohlfühlfaktor an. An erster Stelle werden in diesem Kontext von den Befragten spontan „die Großstadtnähe und die sehr zentrale Lage“ (27 Prozent) genannt. Besonders die Bewohner der Innenstadt (Zentrum: 39 Prozent/ Außenbezirke: 23 Prozent) schätzen die zentrale Lage.
Das "viele Grün“ und „die Natur“ sind ebenfalls Faktoren, die dazu beitragen, dass Wiesbaden bei seinen Bewohnern so beliebt ist. Fast ein Viertel der befragten Wiesbadener (24 Prozent) nennt das „viele Grün“ als Wohlfühlfaktor. Auch Ruhe wird von vielen Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern (14 Prozent) genannt. Überdurchschnittlich häufig nennen jüngere Wiesbadener „Ruhe“ als Wohlfühlfaktor (Jüngere: 24 Prozent/ Ältere: 7 Prozent).

Wohlfühlfaktor Infrastruktur

Die Infrastruktur kann mit einer gut ausgebauten Infrastruktur seine Bürgerinnen und Bürger (21 Prozent) überzeugen. In erster Linie sind es die „gute Verkehrsanbindung“ und „die gute Anbindung an den ÖPNV“, die von den Wiesbadenern in dieser Kategorie hoch geschätzt werden. Ganz besonders die Wiesbadener in den Außenbezirken heben die gute Verkehrsanbindung als Faktor hervor, während dies den Zentrumsbewohnern weniger wichtig ist (Außenbezirke: 15 Prozent/ Zentrum: 7 Prozent).


Wohlfühlfaktor Soziales Umfeld

Das soziale Umfeld ist den Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern einen dritten Platz im Wohlfühlranking wert. Ein Fünftel der Befragten (21 Prozent) nennt das soziale Umfeld als Wohlfühlfaktor. Besonders vielen Wiesbadenerinnen sind „nette Nachbarn“, „Freunde und Bekannte“ aber auch „Familie“ wichtig fürs Wohlfühlen (Frauen: 26 Prozent / Männer: 16 Prozent).

Wohlfühlfaktor Heimat

Auf Platz 4 rangiert das Heimatgefühl als Wohlfühlfaktor bei den Wiesbadenern mit 18 Prozent der Nennungen. Besonders ältere Wiesbadenerinnen und Wiesbadener ab 60 Jahren (Ältere: 27 Prozent/ Jüngere: 9 Prozent) fühlen sich der Stadt besonders verbunden und sagen klar „hier bin ich geboren“, „aufgewachsen“ oder „lebe schon wenig hier“.
Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl von Faktoren, die zum Wohlfühlen beitragen. Dabei handelt es sich aber um viele Einzelaspekte.

Die Schattenseiten der zentralen Lage

Auch wenn die Mehrheit der Wiesbadener durchaus zufrieden ist, gibt es Verbesserungsvorschläge. Fragt man die Wiesbadener und Wiesbadenerinnen unter welchen Bedingungen sie noch lieber in Wiesbaden leben würden, zeigt sich, dass mit der zentralen Lage auch Probleme verbunden sind. Ein Drittel der Wiesbadener, die sich wohl oder sehr wohl fühlen (33 Prozent), hat Verbesserungsvorschläge in der Kategorie „Lage“.


So würde jeder zehnte Wiesbadener (10 Prozent) noch lieber in Wiesbaden leben, wenn „es ruhiger wäre“. Besonders die Bewohner der AKK-Stadtteile wären für mehr Ruhe dankbar (AKK: 19 Prozent/ Zentrum: 11 Prozent). Insbesondere der „Fluglärm“ stört die AKK Stadtteile massiv. In der Innenstadt scheint Fluglärm dagegen kein Problem zu sein (AKK: 12 Prozent/ Zentrum: 0 Prozent). Weitere Probleme sind die „Verkehrsbelastung“ und „der Schmutz“.

Infrastruktur – mehr Angebote auch für Jüngere

Auch ließe sich aus Sicht mancher Wiesbadenerinnen und Wiesbadener (16 Prozent) noch einiges im Bereich Infrastruktur verbessern. Besonders die Jüngeren sehen hier Optimierungsbedarf (14-29 Jahre: 29 Prozent/ 60 Jahre und älter: 7 Prozent). So wünschen sich die Jüngeren „mehr Einkaufsmöglichkeiten“, „mehr spezifische Angebote für Jugendliche“ oder einen „besseren öffentlichen Nahverkehr“.

Grund für das Nicht-Wohlfühlen

Auch wenn sich nur 7 Prozent der Wiesbadener und Wiesbadenerinnen in ihrer Stadt nicht wohlfühlen, werden verschiedenste Faktoren für das „Sich-nicht-wohlfühlen“ genannt, wie „Überfremdung“, „nicht-passende soziale Umfeld“, „Schmutz“ oder „Kriminalität“.

 

Gefragt nach den Verbesserungsvorschlägen werden von den Wiesbadenern auch klar die Beseitigung der oben genannten störenden Faktoren genannt.

 

Mehr Informationen zum Tag der Marktforschung erhalten Sie ebenfalls auf der Seite der Initiative Markt- und Sozialforschung. Dort stehen auch die Ergebnisse zum Wohlfühlen in anderen Teilen Deutschlands zur Verfügung.